Yu-Gi-Oh! The Grand Creators – Diese Karten ändern alles!

In zwei Wochen, am 27.01.2022, erscheint das neuste Yu-Gi-Oh! Nebenset, The Grand Creators. Und eines sei hierbei sicher, dieses Set wird das Yu-Gi-Oh! TCG auf den Kopf stellen. Warum, fragt ihr euch? Ganz einfach: In The Grand Creators wird die Brave Token Engine ihre Primiere im TCG feieren! Warum diese so besonders ist und wie sie funktioniert, schauen wir uns jetzt an.

Die Brave Token Engine

Erst einmal vorab: Bei der Brave Token Engine dreht es sich eigentlich um die Karte Wandering Gryphon Rider. Dieses Stufe 7 Wind Monster vom Typ Geflügeltes Ungeheuer besitzt nämlich die Fähigkeit als Schnelleffekt(!) die Aktivierung einer Karte oder eines Karteneffektes zu annullieren und die Karte obendrein zu zerstören. Somit ist Wandering Gryphon Rider ein Omninegate, den wir spielerisch leicht, wie wir noch sehen werden, aufs Spielfeld bekommen! Alles was man dazu braucht ist ein, für den Namen der Engine verantwortlichen, Brave Token.

Ziel der Brave Token Engine: Wandering Gryphon Rider

Alles auf Anfang

Aber nun von Anfang an. Wie bekommen wir den Wandering Gryphon Rider und das Brave Token auf das Spielfeld? Starter der Engine ist das Stufe 3 Wasser Hexer Monster Aquamancer of the Sanctuary.

Aquamancer of the Sanctuary

Diese Karte dürfen wir von unserer Hand oder Friedhof (denkt hierbei auch an Karten wie Törichtes Begräbnis oder Cherubini, schwarzer Engel des Brennenden Abgrunds) verbannen, um uns die Zauberkarte Rite of Aramesia aus dem Deck auf die Hand zu geben, die wir dann auch gleich aktivieren möchten. Diese Normale Zauberkarte spezialbeschwört uns nämlich das so wichtige Brave Token (Fee/Erde/Level 4/ATK 2000/DEF 2000) auf unsere Spielfeldseite, sollten wir kein solches Token kontrollieren. Das tun wir zu diesem Zeitpunkt ja auch nicht.

Rite of Aramesia beschwört uns das Brave Token

Rite of Aramesia ermöglicht uns aber noch mehr. Sie legt uns auch noch die Permanente Zauberkarte Journey of Destiny offen(!) in unsere Zauber- und Fallenkartenzone, sodass wir diese gleich nutzen können.

Sucht uns unseren Omninegate Wandering Gryphon Ride

Natürlich benutzen wir Journey of Destiny dann auch sofort. Einmal pro Spielzug während unserer Main Phase dürfen wir uns mit ihr ein Monster aus dem Deck der Hand hinzufügen, das „Brave Token“ in ihrem Kartentext auflistet. Hierfür müssen wir dann aber auch eine Karte abwerfen. Fast am Ende der Engine angekommen, fällt unsere Wahl hierbei auf den bereits kennengelernten Wandering Gryphon Rider. Diese Karte dürfen wir jetzt mit seinem Effekt als Spezialbeschwörung beschwören, da wir ein Brave Token kontrollieren. Somit holt uns die Brave Token Engine ruckzug ein Omninegate auf unser Spielfeld, der uns vor jeglichen Karten wie Nibiru, das Urwesen, Unendliche Unbeständigkeit, Aschenblüte & Freudiger Frühling usw. schützt.

Die Einschränkung

Natürlich gibt es aber noch einen kleinen Hacken bei der Sache, sonst wäre es auch wohl ziemlich unfair. Die Zauberkarte Rite of Aramesia, die unverzichtbar für die Beschwörung des Brave Token ist, verbietet uns für den ganzen Spielzug die Nutzung von Effekten von Monstern, die nicht spezialbeschworen wurden. Bedeutet: Effekte von normalbeschworenen Monstern können wir nicht, auch nicht vor Aktivierung von Rite of Aramesia, nutzen.

Fazit

Decks, die nicht auf ihre Normalbeschwörung angewiesen sind, werden sich sehr auf die Brave Token Engine freuen und definitiv von ihr Gebrauch machen. Hierbei kommen einen wohl am ehesten Streichbuben und vor allem Phantomritter in den Sinn. Ich bin mal gespannt, wie sehr diese Engine das Yu-Gi-Oh! Cardgame aufmischen wird. Was meint ihr von Brave Token? Schreibt es in die Kommentare!

Quelllen:

https://cardcluster.de

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: